Die Bilder der Veränderung…

..und warum deine Gedanken Realität werden.

Wie ist es denn bei dir? Welche Ereignisse in deinem Leben sind schon eingetreten, genauso wie du sie dir erdacht hast. An dieser Stelle möchte ich dich gerne dazu anregen auch an die schönen Dinge zu denken. Ereignisse wie du sie dir erträumt hast. Einen schönen Geburtstag eine Begegnung oder einen entspannten Abend zu Hause. All dies hat sich bereits vorher in deinen Gedanken abgespielt und sich dann auch genauso ereignet.

Diese Bilder sind es, die dir nun helfen Veränderung in dein Leben zu bringen. Unser Gedächtnis ist genauso programmiert, bevor wir etwas erleben, haben wir es bereits vorher schon gedacht. Bilder entstehen in unseren Gedanken und das Ereignis tritt ein. Ob wir es so wollen oder nicht. Unsere Gedanken haben eine extreme Kraft. Gerne kannst du dir an dieser Stelle nochmal den Schritt 4 aus meinem Blog Beitrag die 7 Schritte zu mehr Gehör: https://www.sandra-wiegand.de/2019/01/22/7-einfache-schritte-zu-mehr-gehoer-in-beziehung-schritt-34/

durchlesen. Die Vorgedachten Gedanken.

Bewusstsein kommt eben von Bewusst – Sein und nicht von Unbewusst sein. Und dennoch wundere ich mich immer wieder wie sehr wir doch glauben im Bewusstsein vieler Dinge zu sein und dennoch nur unbewusst gelenkt werden.

Das muss natürlich nicht auf Dauer so sein. Sicherlich möchte ich an dieser Stelle sagen, dass ich das Unterbewusstsein nicht abschafften möchte. Ein cleveres Ding, was dir in vielen Situationen hilft. Kann aber auch zu einem großen Hindernis werden, wenn dein Unterbewusstsein im Laufe des Lebens Strategien zum Schutz entwickelt hat.

Aber wie geht die Sache nun mit der Realität und Veränderung und den Bildern.

Nehme dir gerne wieder hierfür ein Blatt Papier und einen Stift. Falls du einen großen Zeichenblock A3 hast, nimm gerne diese Größe oder ein noch größeres Blatt. Denn je größer du die Möglichkeit hast etwas für dich bildlich zu gestalten umso leichter wird es deinem Geist fallen sich zu entfalten. Das ist ein bisschen so wie mit Schuhen, sind sie zu klein, läuft es sich nicht wirklich gut darin.

Also nimm ruhig ein großes Blatt. Male in die Mitte des Blattes DICH. Schreibe ein großes ICH auf. du bist an dieser Stelle der Mittelpunkt deiner Veränderung auch wenn du etwas anderes an, in oder um dich herum verändert haben möchtest.

   ICH

 

Schreibe nun auf um dich herum was alles deine Veränderung betrifft.

Was  gehört für dich dazu?

Als Beispiel kann es sein das du vielleicht abnehmen möchtest oder du möchtest ein Gespräch vorbereiten mit deinem Chef und es soll anders verlaufen als sonst. Schreibe alle die Punkte rund um dich auf die zu dieser Veränderung dazu gehören.

Nun hast du einige Punkte notiert. Ich mache dir gerne mal ein Bespiel an dieser Stelle.

Thema abnehmen: Essen, gesunde Ernährung, Kleidung, gutes Gefühl.

Zu all diesen Punkten schaust du nun was es für dich für ein Bild im Kopf erzeugt und wie du nun dieses Bild beeinflussen kannst. Zum Beispiel gesunde Ernährung. Was ist gesund, wie sieht gesundes Essen für dich aus. Schaue gerne hier auch im Internet nach kleinen Bildern über Obst und Gemüse die dich Ansprechen und appetitlich aussehen. Denn auch hier gilt die Devise, Optik macht den Hunger. Je mehr schöne Bilder in deinem Kopf erzeugt werden umso leichter fällt es deinem Geist sich darauf einzustellen. Das Schöne daran ist, das der Körper nachzieht.

 

Ich wünsch dir viel Spaß beim Bilder kreieren in deinem Kopf und außerhalb.

In meinem nächsten Blog Artikel geht es Hürden und Hindernisse und was diese mit Achtsamkeit zu tun haben.