Kommunikation in Beziehung mit Partner/in, Freund/in & Familie und warum die Vogelperspektive nützlich sein kann….

Warum ist Kommunikation eigentlich so schwierig in einer Partnerschaft?

Wie kommunizierst du in Beziehung?

 

Immer wieder stelle ich fest, wenn Klienten in meine Praxis kommen ist eines Ihrer Hauptthemen:

Warum werde ich nicht verstanden? Warum hört mein Partner/ in, Freund/in Kollege oder meine Familie mir nicht zu?

Doch die Frage ist, hörst du dem anderen immer zu? In jeglichen Situationen, bedingungslos.

Und eine ganz wichtige Frage: Hörst du Dir selbst in jeder Lebenslage zu?

 

Nun gelangst du sicherlich an einen Widerstand in dir: ” Warum soll ich mir zuhören? Ich möchte doch dass mein Partner / Partnerin oder mein Gegenüber mir zu hört.

Doch an dieser Stelle sei gesagt, nur wenn du dem anderen zu hörst in allen Lebenslagen, DEINE und SEINE Gefühle nicht übergehst oder auch DEINE und SEINE Bedürfnisse nicht übergehst, erst dann wird sich das Thema, des nicht gehört  werden, auflösen.

Aber was sind es für Situationen, in den du vielleicht manchmal nicht zuhörst, in denen Gefühle übergangen werden oder Bedürfnisse nicht erhört werden. Vielleicht sind es Situationen, in denen du dich aufopferst „weil man das so macht“ aus Höflichkeit. Weil ein Nein dazu führen würde eventuell Ablehnung zu erfahren.

Hierzu möchte ich dir eine kleine Geschichte erzählen… ich bin vor einigen Tagen mit einer Nachbarin spazieren gegangen, sie erzählte mir von Ihrer Arbeit und das sie für das Beschwerdemanagement in Ihrer Firma zuständig sei und das es ihr immer mal wieder schwer falle bei Beschwerden Ihrer Kunden ruhig zu bleiben und den eigentlichen Kern der Beschwerde zu betrachten. In diesem Fall war es eine sehr wütende Beschwerde auf die sie reagieren und etwas antworten sollte. Ihr Vorgesetzter bat sie darum. Doch egal wie sie darüber nachdachte, sie wusste nichts darauf zu antworten.

Wir unterhielten uns darüber und ich nahm sie in diesem Gespräch mit in die „Vogelperspektive“.Eine wichtige Frage die ich Ihr dabei stellte: „Was ist das Bedürfnis deines Kunden genau an dieser Stelle? „Nach einigen Schritten und etwas überlegen, sagte sie: „ Ich denke er möchte einfach nur gehört werden.“ Und mit diesem Satz war Ihre Lösung da, sie wusste was sie Ihm schreiben sollte.

Sie sagte:„Ich werde ihm schreiben, das ich seinen Unmut verstehen kann, und ich ihm gerne in einem persönlichen Gespräch zuhören möchte, was ihn so verärgert hat.“ Einige Tage später, erzählte sie mir begeistert wie sich der Ärger und die Wut des Kunden aufgelöst hat.

Wie du siehst, geschieht das oft in vielen Situationen, sei es beruflich oder privat. Wir hören uns selbst nicht, wir hören den anderen nicht und schon geht die Spirale des nicht verstanden werden los. Wut und Ärger wird mit Wut und Ärger beantwortet, anstatt einen kurzen Moment durchzuatmen und zu sagen: „Komm lass mal in die Vogelperspektive gehen! Ich schaue mal was DEIN Bedürfnis ist und was ist MEIN Bedürfnis an dieser Stelle in diesem Gespräch?!“

Ich sage immer, raus aus der Situation und gedanklich schauen was für ein Gefühl kommt in mir hoch, welches Bedürfnis habe ich gerade. Danach versetze dich in den anderen, frage dich auch hier: Was könnte sein Bedürfnis hinter dem Verhalten sein?

Erst wenn Du weißt, was das eigentliche Bedürfnis hinter einem Konflikt oder Kommunikationsproblem ist, hat es die Chance sich aufzulösen.

Wie es sich auflösen kann mit Leichtigkeit erfährst du in meinem nächsten Blog Beitrag nächste Woche Montag.

Ich wünsche dir eine schöne Woche mit mehr Gehör für dich und deine Lieben….